Bundesliga-Vorschau: 19. Spieltag

Kaum hat die Rückrunde begonnen, steht in der Bundesliga auch schon der 19. Spieltag auf dem Speiseplan. Der Sportsaal blickt voraus auf die neun Spiele, angefangen mit dem epischen Klassiker Hannover gegen Nürnberg, vollendet mit Stuttgart gegen Gladbach.

 

Freitag, 20.30: Hannover 96 – 1.FC Nürnberg

Die Kommerzialisierer von Sky freuen sich schon auf die horrenden Einschaltquoten bei diesem Freitags-Klassiker. Das liegt nicht mal daran, dass Hannover und Nürnberg schlechte Fanszenen haben – aber neutrale Fans reißt dieser Leckerbissen einfach nicht vom Hocker. Zum Sportlichen: Hannover will gerne mehr Unentschieden als Spiele haben diese Saison – ein ambitioniertes Ziel. Immerhin werden wohl Abdellaoue und Schlaudraff von Beginn an stürmen können, das spricht dafür, dass 96 auch mal wieder das Tor trifft. Auf der anderen Seite Nürnberg, vermutlich mit sieben Minderjährigen in der Startelf, von denen drei zur Pause rausmüssen, weil sie so spät nicht mehr im Fernsehen sein dürfen. Am Ende gibt’s das Remis für die Gastgeber und einen zufriedenen Punkt für die Clubberer – es treffen Abdellaoue und Didavi.

Der Sportsaal tippt: 1:1

 

Samstag, 15.30: SV Werder Bremen – Bayer 04 Leverkusen

Der alte Running Gag “Werder spielt ohne Abwehr” wird bei diesem Spiel womöglich Realität. Immerhin fallen mit Naldo und Prödl die etatmäßigen Innenverteidiger aus, Boenisch ist noch nicht wieder richtig fit und der nigelnagelneue Affolter ist erst seit ein paar Minuten im Mannschaftstraining. Chance zum Bundesligadebüt für Florian Hartherz, der direkt neben Frührentner Mikael Silvestre verteidigen könnte. Da kann Hartherz direkt noch simultan seinen Zivildienst mit erledigen. Im Weserstadion sah Werder in dieser Saison immer ziemlich brauchbar aus. Bei Bayer heißt die Frage der Fragen mal wieder Rolfes oder Ballack. Innovativ wäre es, wenn Dutt anstatt “vielleicht ja Rolfes und Ballack” mal “vielleicht ja keiner der beiden” antworten würde. Immerhin hat Leverkusen 37 Sechser im Kader, da kann ja selbst der dritte Torwart nominell noch Sechser spielen. Nun aber Schluss mit Larifari: Werder kocht die Pillendreher ab, weil die neuen jungen Rautenbesetzer Trybull und Ignjovsky dem Flügelspiel der Werkself den Garaus machen.

Der Sportsaal tippt: 2:1

 

Samstag, 15.30: FC Bayern München – VfL Wolfsburg

Die gebratene Ulknudel der Woche geht an die Rekordmeister, die mit ihrem Riesen-Transfer-PR-Gag auf Facebook nicht nur die Bayernhasser, sondern sogar die eigenen Fans genervt haben. “The New FCB Star”, das hätten sich selbst die PR-Strategen aus der Autostadt nicht schlechter ausdenken können. Immerhin haben die Bayern so von ihrem Dilettantenstadl vom Freitag in Mönchengladbach abgelenkt. Echte sportliche Schlagzeilen gab’s nur aus Wolfsburg. Dort wird sich darüber lustig gemacht, dass der VfL Magath für knapp 30 Millionen Euro eingekauft hat, nur damit dann ein Teenager aus der eigenen Jugend nach dem VfB Stuttgart auch den 1.FC Köln mit seinem Siegtor nach Hause schickt. Polter-Abend auch in München? Möglicherweise, aber wohl nicht von Anfang an. Denn Mario Mandzukic ist wieder fit, neben ihm wird bestimmt einer der Neuen ausgewürfelt, der auflaufen darf. Wenn der dann nicht einschlägt, holt Magath einfach nochmal 8 Neue. Das ist wie bei Scrabble. Da darf man auch tauschen, wenn einem die Buchstaben nicht gefallen. Achso, wie geht’s eigentlich aus? Bayern ist böse, Wolfsburg ist Wolfsburg.

Der Sportsaal tippt: 3:0

 

Samstag, 15.30: Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim

Die Hoffenheimer Fans unterstützen in breitem Maße die Initiative “Kein Steher für’n Zwanni” und bleiben größtenteils im “beschaulichen Kraichgau”. Das empört Dietmar Hopp, der gar nicht versteht, was an zwanzig Euro für nen Steher teuer sein soll. “Ein gutes Wiener Schnitzel gibt es doch auch nicht billiger”, sagt Hopp – der sonst ja immer großes Verständnis für alle Fanbelange hat. Der Sohn des Mäzens versucht beim DFB durchzuboxen, dass die Dortmunder Fans ausgeschlossen werden. Die sind nämlich so laut und stehen immer und stören doch einfach beim Fußballgucken. Beim DFB ist aber leider gerade keiner da, deswegen dürfen die BVB-Fans doch rein. Fußball gespielt wird auch noch. Die Dortmunder verkraften den Schock des Götze-Ausfalls schnell und es gelingt ihnen endlich mal, den Hoffenheimer Taktikriegel zu verspeisen. Das liegt auch daran, dass sich bei der TSG Achtzehnhundertneunundneunzig der Sturm weitesgehend aufgelöst hat und Ryan Babel nach 271 Übersteigern ausgewechselt werden muss, bevor er den ersten Torschuss abgeben kann.

Der Sportsaal tippt: 2:0

 

Samstag, 15.30: Hertha BSC – Hamburger SV

Wie schnell die Herthaner den offensiven Spektakelfußball von Michael Skibbe adaptiert haben, war vergangene Woche bereits in Nürnberg zu bestaunen. Auch dem HSV schlottern schon die Knie, schon alleine, weil der Übergang von Babbel zu Skibbe ja sooo schön harmonisch verlief. Bei der Hertha ist alles so schön derzeit, dass sie gar nicht merken werden, wie sie am 27. Spieltag von Augsburg und Freiburg in der Tabelle überholt werden. Aber erstmal das Heimspiel gegen den “neuen” HSV. Fink muss weiter auf Töre verzichten, aber nicht auf Tore. Petric und Guerrero, quasi das Sympathie-Duo der Fußball-Bundesliga, werden den Hubniks und Jankers (ja, der spielt wieder) zwei Knoten in die Beine kombinieren und dann die zwei als Schleife für das Paket nutzen, in dem sie die drei Punkte in die Hansestadt schicken. Gute Nacht, alte Dame.

Der Sportsaal tippt: 0:2

 

Samstag 15.30: FC Augsburg – 1.FC Kaiserslautern

Mmmmh, das klingt nach Abstiegskampf. In Augsburg sagen sie, die fantastischen Fans würden sie zum Klassenerhalt tragen. Nur zur Erinnerung: Das sind dieselben Fans, die in den Minuten nach dem feststehenden ersten Bundesligaaufstieg der Vereinsgeschichte nicht auf den Rasen gerannt sind, weil ein paar Tage später ein Frauen-Länderspiel stattfinden sollte. Das ist ein echter Hexenkessel da in Augsburg. Immerhin hatten die Augsburger die Lauterer im Hinspiel kurz vor der Niederlage, das könnte also ein weiterer Schritt Richtung 1. Bundesliga 2012/13 werden. Vor allem, weil Kaiserslautern seitdem nicht unbedingt einen positiven Entwicklungsprozess durchlaufen hat. Die einzige Frage, die sich dabei stellt: Wer, von den vielen Stürmern mit Ladehemmung, soll denn treffen? Der Sportsaal meint, es reicht, wenn der bizarrste Name der Bundesliga – Jan-Ingwer Callsen-Bracker – in der 87. Minute einen Kopfball reinlümmelt.

Der Sportsaal tippt: 1:0

 

Samstag, 18.30: 1.FC Köln – FC Schalke 04 (Live-Ticker-Spiel bei sportsaal.de)

Da ist gewiss noch eine Rechnung offen zwischen Michael Rensing und Raul, nachdem der Spanier dem FC-Keeper im Hinspiel einen Lupfer aus der Drehung einschenkte. Für Rensing war es eine Demütigung (genauso wie für den beim Rettungsversuch im Tornetz zappelnden Geromel), für Raul die Nominierung zum Tor des Jahres. Das Problem für Rensing: Es liegt meistens nicht an ihm, ob er solche Situationen verhindern kann. Denn selbst bei hohen Niederlagen des FC ist der Schlussmann oft noch der beste Mann auf dem Platz. Viel wird also davon abhängen, wie Sereno und Geromel die Schalker Stürmer in den Griff bekommen. Außerdem entscheidend: Die Fitness von Podolski und die Effizienz von Novakovic. Wenn der sich wieder daran gewöhnt, aus einer Großchance auch ein Tor zu machen, könnte es für den FC zu einem Remis reichen. Vor allem, weil bei S04 weiterhin die Doppelsechs fehlt.

Der Sportsaal tippt: 2:2

 

Sonntag, 15.30: FSVMainz 05 – SC Freiburg

Ja, Mainz gegen Freiburg. Klar. Naja. Achso. Zwei Überraschungsmannschaften des Vorjahres, die jetzt wieder da sind, wo sie nach dem Selbstverständnis der Liga auch hingehören. Das sind diese Spiele, bei denen Presse und selbsternannte Presse immer die Headline “Endspiel” auspacken – wir lassen das deshalb mal weg und sagen, dass es für beide ein wichtiges Spiel ist (richtungsweisend macht keinen Sinn, wenn es für beide eh nur noch eine Richtung geben kann) und der Gewinner sich wenigstens für eine Woche mal entspannen kann. Bei beiden Teams sind die Verletztenlisten lang, die Mannschaften stellen sich fast von selbst auf. Das ist praktisch, dann gibt es wenigstens nicht viele frustrierte Reservisten. Wer am Sonntagnachmittag ohnehin nichts besseres zu tun hat, sollte sich das Spiel geben, immerhin sind das zwei Mannschaften, die trotz hohen zweistelligen Tabellenrangs guten Fußball spielen können. Da es regnen wird in der Coface-Arena [wer hat denen den Scheiß eigentlich angedreht? (darf man in einer Bundesliga-Vorschau Scheiß sagen?)], gehen wir von einem enthemmten Spiel aus.

Der Sportsaal tippt: 4:3

 

Sonntag, 17.30: VfB Stuttgart – Borussia Mönchengladbach

Es ist bekannt: der VfB hat Vedad Ibisevic losgeeist, für harmlose 5,5 Millionen Euro. Da jammert Bobic monatelang, er habe nicht mal genug Geld, um für die Geschäftsstelle einen Kuchen zu besorgen – und dann so ein Hammer, für einen armen Kerl, der seit seiner 18-Tore-Hinrunde und seinem Kreuzbandriss keine Konstanz mehr in seine Stürmerarbeit kriegt. Nagut. Vielleicht tut ihm der Perspektivwechsel gut und der Bosnier findet zu alter Stärke. Gegen die Borussia ist das vorerst nicht so wahrscheinlich. Erstens stehen die hinten teilweise ziemlich gut (siehe Bayern-Spiel), vor allem haben sie mit MAtS einen Torwart, der bis auf einen Patzer gegen Schalke im Pokal eine fehlerfreie Saison spielt. Das ist mehr als erstaunlich für einen 19-Jährigen. Auf der anderen Seite steht Sven Ulreich, der gerade bis 2017 verlängert hat und seine mit Abstand beste Profisaison hinlegt. Bei so guten Torhütern schreit es ja schon nach 0:0. Wenn da nicht Reushermannhankearango wären, die immer einen reinlegen können. Aber der Sportsaal legt sich fest: Ibisevic legt ein blitzsauberes Debüt hin.

Der Sportsaal tippt: 1:1

Share via email
Trackbacks Comments
  • Aloe Ole

    Freitag, 20.30: Hannover 96 – 1.FC Nürnberg
    Torschütze Abdellaoue –> check

    Je nachdem wie deine Tippsicherheit sich weiterentwickelt werde ich vielleicht mal beim Kicktipp auf Dich hören ;-)

Leave a Comment