Spiel des Tages: Brisbane Roar vs. Melbourne Victory

Ein Glas Rotwein pro Tag soll gesund sein, vielleicht gilt das ja auch für ein tägliches Fußballspiel? Ich werde bestimmt niemals durchhalten, aber 90 Minuten pro Tag für ein interessantes Spiel irgendwo auf der Welt sollten doch eigentlich drin sein. Heute gibt’s die dritte Folge, erneut mit einem Spiel aus der australischen A-League, weil mir das gestern ganz gut gefallen hat. Und weil die Auswahl heute sehr bescheiden ist.

Quelle: Flickr-User one22andan8th

Quelle: Flickr-User one22andan8th

Gestern wurde das Duell zwischen Brisbane Roar und Melbourne Victory (ab 10.30 Uhr deutscher Zeit) bereits als das Topspiel angekündigt, ich bin gespannt. Es trifft der Tabellendritte und aktuelle australische Meister auf den Sechsten. Wenig überraschend, dass Brisbane als moderater Favorit ins Spiel geht, mit Siegchancen von knapp über 50 Prozent. Ein Auswärtssieg hat eine Wahrscheinlichkeit von etwas mehr unter 25 Prozent, ähnlich stehen die Chancen für ein Unentschieden.

Die beiden Mannschaften scheinen sich nicht zu mögen. Sagt zumindest die offizielle Seite der A-League. Im letzten Spiel gab es bereits in der ersten Minute einen Platzverweis und einen Elfmeter. “It was truly a match that had it all – except for a winner.” So wie die ersten beiden Spiele der A-League bisher heute, die beide unentschieden endeten.

Die erste Halbzeit

Fernschuss Brisbane aus 20 Metern – gehalten (1. Minute). Fernschuss Melbourne aus 20 Metern – Tor! Der Ex-Liverpooler Harry Kewell macht nach 130 Sekunden bereits die Führung für Melbourne Victory. Im direkten Gegenzug dann ein Lattenknaller von Brisbane. Ich weiß leider nicht wer, es ging alles so schnell, aber ein Roar-Spieler setzt sich im Mittelfeld durch und spielt den Ball so schnell in den Strafraum, dass Shane Stefanutto quasi mehr angeschossen wird, als dass er selbst aktiv schießen würde. An die Unterkante der Latte geht der Ball trotzdem. Eine der verrücktesten Anfangsphasen des Fußballjahres 2011, zumindest bei dem, was ich so gesehen habe.

Danach beruhigt sich das Spiel doch merklich, Melbourne zieht sich etwas zurück. Selbst der statische Live-Ticker der A-League hat wenig zu erzählen. Die nächste gute Chance hat Mitch Nichols (21. Minute) für Brisbane aus etwa 18 Metern nach schönem Kurzpassspiel seiner Kollegen. Zu unplatziert allerdings. Brisbane kommt fast nur über rechts und schießt fast ausschließlich von außerhalb der Strafraumgrenze. Ganz gut gelingt das Erik Paartalu dann wieder (31. Minute), aber Melbourne-Torwart Ante Covic kann zur Ecke klären. Melbourne investiert nicht mehr viel in diese Partie, verlegt sich aufs Kontern, was allerdings bislang noch nicht allzu erfolgreich gelingt.

Als ich grade aufschreiben will, dass diese vielen Brisbaner Fernschüsse fruchtlos sind (10:1 bis zur 43. Minute), hat Mitch Nichols seinen genialen Moment. Nach einer guten Flanke setzt er  aus 12 Metern einen perfekten Flugkopfball an, der rechts unten im Melbourner Tor einschlägt. 1:1!

Halbzeit:

Brisbane Roar ist mit folgender Bilanz in die Saison gestartet: 6 Siege, 2 Unentschieden. Bei einer Niederlage heute sähe die Bilanz dann so aus: 6 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen. Ob diese Seite bald wieder Inhalte hat?

Wie schon gestern gibt’s einen Blick in die Kabinen. Mitch Nicols Oberschenkel wird massiert. Statt der eigenen F-Jugend spielt heute eine Band in der Halbzeit. Deswegen entfällt heute auch das Youtube-Video. Sorry.

Die zweite Halbzeit:

Brisbane Roar. Quelle: Flickr-User christo0472

Brisbane Roar. Quelle: Flickr-User christo0472

Paukenschlag auch zu Beginn der zweiten Hälfte. Ein guter Pass auf Visconte reicht aus, und schon hat er freie Bahn. Er schiebt in der 50. Minute ins lange Eck ein. 2:1! Es ist aber auch erstaunlich, dass oft ein Pass ausreicht und die Abwehr ist ausgehebelt. So schnell geht das in der Bundesliga nicht.

Na gut, man wird gleich bestraft. Schon zwei Minuten später zeigt Brisbane, was Kombinationsfußball ist. Doppelpass von Franjic und Nichols, am Ende kann Franjic zum 3:1 einschieben (52. Minute). Jetzt spielt nur noch Brisbane hier.

Auch in der Folge spielt fast nur noch Brisbane Roar. Einen Schuss von Archie Thompson kann Vargas kurz vor der Linie noch klären. Nach einigen Minuten flacht die Partie ab. Beide Mannschaften haben noch mittelgute Chancen, es fehlt aber die letzte Entschlossenheit.

Fazit:

Hochverdienter Erfolg für das Heimteam hier, nach fünf Niederlagen in Folge kann Brisbane hier vollends überzeugen. Vielleicht sind auch alle schon voller Vorfreude auf das hervorragend (Damen) bzw. solide (Herren) besetzte Tennisturnier, das am Montag startet. Mit dem Sieg festigt man zumindest erstmal Rang drei. Melbourne hat sich nach dem frühen Führungstor viel zu früh auf’s verteidigen beschränkt und fand nach den beiden schnellen Toren in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr ins Offensivspiel zurück.

Share via email
Leave a Comment