Spiel des Tages: Adelaide United vs. Wellington Phoenix

Ein Glas Rotwein pro Tag soll gesund sein, vielleicht gilt das ja auch für ein tägliches Fußballspiel? Ich werde bestimmt niemals durchhalten, aber 90 Minuten pro Tag für ein interessantes Spiel irgendwo auf der Welt sollten doch eigentlich drin sein. Heute gibt’s die zweite Folge mit einem Spiel aus der australischen A-League: Adelaide United (10. und letzter Platz: 11 Punkte/KRISE und neuer Trainer) trifft auf Wellington Phoenix (5. Platz: 18 Punkte).

Quelle: Flickr-User Hickey/Scott

Quelle: Flickr-User Hickey/Scott

Da spielt Wellington Phoenix also in der australischen Liga mit, als einziges Team aus Neuseeland. Vergleiche mit den Toronto Raptors (einziges kanadisches Team in der NBA) scheinen angebracht. Nicht nur sind sie die ebenfalls das einzige ausländische Team der Liga, sie brauchen auch den Abstieg nicht zu fürchten, denn der ist in der A-League (wie auch in der NBA) nicht vorgesehen. Einen möglichen Abstieg müssten sie aktuell aber sowieso nicht fürchten, denn sie belegen den fünften Platz. Die besten sechs der zehn Mannschaften ziehen am Ende der Saison in die Play-Offs ein. Sechs Mannschaften in den Playoffs? Jawohl, das System dort ist etwas komplizierter, gespielt wird nach dem Page-Playoff-System. Wieder was dazugelernt.

Vor Spielbeginn noch der obligatorische Blick auf die Wettquoten, man möchte ja wissen, ob man Zeuge einer möglichen Sensation werden kann. Das sieht allerdings eher nicht so aus, die Siegwahrscheinlichkeiten liegen eng beieinander und fast genau wie beim Pokalspiel in Japan gestern: Adelaide hat eine Siegchange von knapp über 40 Prozent, Wellingtons Chancen liegen bei knapp über 30 Prozent. Das, was die beiden Teams an Wahrscheinlichkeit überlassen, versammelt sich beim möglichen Unentschieden.

Die erste Halbzeit

Ein offenes Spiel entwickelt sich da zu Beginn zwischen den beiden Mannschaften, mit guten Chancen auf beiden Seiten. Die erste gute Möglichkeit hat Wellington bereits in Minute Drei durch Tony Lochhead, dem der Ball irgendwie vor die Füße fällt. Aus 10 Meter halblinker Position knallt er den Ball aber neben das Tor. In der 14. Minute hat Chris Greenacre ebenfalls eine richtig gute Möglichkeit, der Torwart von Adelaide (er hier) hat aber den linken Fuß noch am Ball. Adelaide hat eine gute Chance in der sechsten Minute durch van Dijk, bevor in der 17. Minute Bruce Djite nach tollem Pass von Dario Vidosic einschieben kann zur Führung für Adelaide. Zu diesem Zeitpunkt (noch) etwas unverdient, denn bis dato führte Wellington mit 10:4 in “Strafraum-Besuchen”.

Danach folgt eine eher neutralere Phase mit teilweise guten Angriffen und soliden Abschlüssen, aber keinen Hundertprozentigen Möglichkeiten. Die hat Wellington dann noch einmal in der 41. Minute, als Tim Brown einen Kopfball an den inneren Innenpfosten setzt. Ein Unentschieden hätte Wellington sich zur Halbzeit durchaus verdient (und das nicht wegen der 3000 Kilometer Anreise).

Halbzeit

Noch eine Parallele zur NBA: Spieler werden einfach in der Halbzeitpause schon mal interviewt. Das sollte in Deutschland mal einer versuchen. Einen Blick in die Kabinen gibt’s auch in der “FoxSports Half Time Show”. Derweil trainiert die lokale F-Jugend auf dem schönen grünen Rasen. Muss man ja auch nutzen, wenn die großen Spieler Pause machen.

Auch heute gibt’s musikalische Untermalung. Nach dem Torerfolg von Adelaide drang aus den Boxen dieser Song, bekannt von der Dart-WM. Ist vielleicht auch gar nicht schlecht, um sich etwas locker zu machen, denn der offizielle Ticker der A-League ist doch etwas statisch.

Die zweite Halbzeit

Aus Quotengründen ist hier das Maskottchen vom Adelaide United Frauenteam abgebildet. Quelle: Flickr-Userin Helen K

Aus Quotengründen ist hier das Maskottchen vom Adelaide United-Frauenteam abgebildet. Quelle: Flickr-Userin Helen K

Adelaide kommt besser aus der Halbzeit und drückt, und hat in der 58. Minute zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Vidosic und Watson (im Nachschuss) scheitern aber nach tollem Pass vom eingewechselten Caravella am hervorragend aufgelegten Torwart (immer noch er hier). Er wehrt auch einen schönen Freistoß von Dario Vidosic in der 62. Minute ab, bevor Defensivmann Anthony Golec den Nachschuss zum 2:0 ins Tor befördert.

Wie schon nach dem ersten Tor passiert auch nach dem 2:0 erst mal wenig. Adelaide will und muss nicht mehr tun und verlegt sich aufs Kontern. Wellington gelingt es nicht mehr, wirklich Druck auf das gegnerische Tor auszuüben.

Fazit

Ein verdienter Heimerfolg für Adelaide, die nach dem Sieg den letzten Tabellenplatz abgeben und sogar bis auf Rang sieben klettern können. Der Trainerwechsel hat wohl Wirkung gezeigt. Allzuweit sind sie nicht entfernt von den Playoff-Rängen (ein Punkt Rückstand auf den sechsten Melbourne Victory, die allerdings erst morgen spielen).

Share via email
Leave a Comment